muamba traut sich was

Muambavorgestern hatte ich meinen ersten halböffentlichen auftritt als clown – vor freundInnen und deren bekannten in wien. ich war so nervös, dass ich ungefähr die hälfte von dem was ich mir vorgenommen hatte verschwitzt hab. hat aber offenbar niemand gemerkt.

es war – für mich – sensationell und natürlich gewagt, weil ich mich in wahrheit noch lange nicht reif genug für öffentliche auftritte fühle. aber es ist mir offenbar gelungen, die leute zu berühren. mehr wollt ich gar nicht, mehr kann ich mir gar nicht wünschen.

Gesundheitstipps

An die Direktion von McDonald’s und deren Büttel im Österreichischen Gesundheitsministerium inkl. Ministerin Rauch-Kallat,

wie ich dem Online-Standard entnehme, gehen seit Anfang April „McDonald’s-Clowns“ mit ministerieller Unterstützung in Kindergärten auf Tour, geben den Kindern „Tipps über gesunde Ernährung“ und verteilen Geschenke.

Ich finde das mit der Gesundheit eine lustige und wichtige Idee, die ich gerne unterstütze. Sollte mir so ein „Ronald McDonald“ begegnen, werde ich Ihm und mir daher die Freude machen ihn so lange gesund zu prügeln bis mir was noch Kreativeres einfällt.

Vielleicht könnte man auch eine Delegation der McDonald’s-Clowns nach China entsenden. Die Kinder, die dort statt im Kindergarten in stickigen Fabriken gesessen sind um McDonald’s-Geschenke zu fertigen, haben Gesundheitstipps dringend nötig.

In kollegialer Abscheu
Muamba, Clown

Geheime Clownrebellenarmee

Subversion mit roter Nase: In England sorgt eine Clownguerrilla für Verwirrung im System. Mit dem Aufruf „Run away from the Circus – join the Circa“ ruft die Clandestine Insurgent Clown Rebel Army (Circa) zur Rebellion gegen das kapitalistische Herrschaftssystem auf.

Die erste Aktion konzentrierte sich 2003 auf einen Staatsbesuch des US-Präsidenten, als die Rebellentruppe dazu aufruf, George Bush durch einen „echten“ Clown zu ersetzen. Seit Oktober veranstaltet die Tarnorganisation CRAP (Capitalism Represents Acceptable Policy) den „Jährlichen Marsch für den Kapitalismus“ durch Londons Innenstadt. Mit Slogans wie „Tax the poor“, „Bombs not Bread“, „War is good for the economy“, „Climate change? Bring it on“ und „Free Trade not Fair Trade!“ ermutigten sie KundInnen von Starbucks und Pizza Hut zum Konsum, wurden aber danach von Clowns mit Spießen und schlechten Witzen attackiert.

Mittlerweile gelten die Clownrebellen in England als echtes Sicherheitsrisiko – „Because nothing undermines authority like holding it up to ridicule“. Die Polizei ist hilflos, weil sie sich bei (bereits stattgefundenen) Verhaftungen der Lächerlichkeit preisgibt. Und es wird weiter rekrutiert. Das Basic Rebel Clown Training umfasst fünf Phasen:

* Finding the Inner Clown
* Subversive Play
* Civil Disobedience and Direct Action
* Bouffon Manoeuvres
* Marching and Drilling

„Clowns reden immer von derselben Sache: Sie reden von Hunger. Hunger nach Essen, Hunger nach Sex, aber auch Hunger nach Würde, nach Identität, nach Macht. Letztendlich stellen sie die Frage wer befiehlt und wer protestiert.“ (Dario Fo)

Es wird wieder studiert

clows wird clown habe ich vor einigen wochen versprochen – und jetzt werd ich auch noch schauspieler. hab heute meinen zweiten clownkurs abgeschlossen und mich kurzerhand für ein vollstudium in einer schauspielschule immatrikuliert. ab märz bin ich dann student und in drei jahren diplomclows.

clows wird clown

seit ich vor 15 jahren „ansichten eines clowns“ von heinrich böll dreimal hintereinander gelesen hab, schreibe ich mich manchmal clows. dann kam das internet. ich las nicht mehr viele bücher und schrieb dafür ernste und wichtige dinge. und clows klingt nicht so ernst und wichtig. dachte ich.

vor ein paar wochen besuchte ich in rio ein stück von marcio libar: „o pregoeiro“ (der marktschreier), in dem er das wesen des palhaço erklärt: „der clown ist der, der fällt. der irrt. der verliert. und verlieren tut jeder. wir verlieren vater, mutter, geliebte, freunde, haare, alles. und der clown, nachdem er alles verloren hat, hat nichts mehr zu verlieren. und wenn er nichts mehr zu verlieren hat, kann er machen, was er will.“ und was will er? geliebt werden, wie alle. der palhaço gibt sich der lächerlichkeit preis, nur um vom publikum geliebt zu werden. marcio brauchte nicht einmal eine halbe stunde, bis ich ihn liebte. dann wollte ich clown werden.

vergangenes wochenende führte marcio eine gruppe von 18 idiotinnen in die noble kunst des clownseins ein. in zwei langen tagen räumte er jede/n einzelne/n mit seinen bzw. ihren eitelkeiten und dummheiten ab wie einen christbaum. erst klein und schwach wie kinder konnten wir spielen wie kinder. wer menschen zum lachen und zum weinen bringen – und geliebt werden – will, dessen lachen und dessen tränen müssen echt sein.

nach einer reihe von spielereien, peinigungen und exerzitien ging es am ende darum, von zirkusdirektor „messiê“ marcio unter vertrag genommen zu werden. jede/r bekam eine rolle zugewiesen und sollte als mensch überzeugen. das dauerte bei manchen zehn sekunden und im schlimmsten fall zwei stunden. einer, ein professioneller schauspieler und humorist, schaffte es gar nicht – er war nicht in der lage, seine masken fallen zu lassen.

meine aufgabe war es, den macho zu machen. ich betrat die bühne und hatte vielleicht fünf worte gesagt, bis alle in tränen ausbrachen – vor lachen. ich wurde sofort unter vertrag genommen. ich war extrem glücklich. das glück trat mir aus den augen, floss durch den raum. und plötzlich fragt die süßeste im publikum den messiê unter tränen, ob sie auf die bühne gehen und mich umarmen dürfe. das war gegen alle regeln. ich sagte, ich hätt aber auch gern dass sie das tut und der messiê in seiner unendlichen großzügigkeit ließ gewähren. und dann kamen sie alle daher und umarmten mich, weil sie mich so fofo fanden. eben. und deshalb werde ich jetzt clown.