fbpx

MBSR 8-Wochen-Kurs in der Seestadt: Mehr Wohlbefinden und weniger Stress durch Achtsamkeit

Dieser Achtsamkeits- und Meditationskurs vermittelt in acht wöchentlichen Einheiten, einem „Tag der Stille“ und täglichen Übungen zuhause eine einfache Methode, Stress und anderen Belastungen wirksam zu begegnen und die körperliche und psychische Gesundheit und das Wohlbefinden nachhaltig zu verbessern.

Kurstermine: Jeden Dienstag ab 14. Februar bis 11. April 2023 von 18:00 bis ca. 20:30 (kein Kurs am 4. April)
Tag der Stille am Samstag 25. März von 10:00 bis 17:00

Ort: Kursraum der Ordination Leuchtturm in der Seestadt
Sabine-Oberhauser-Straße 6/2/Top 3
1220 Wien

Kosten: mind. 360,- bis max. 560,- Euro inkl. USt. je nach Selbsteinschätzung der finanziellen Möglichkeiten. Die Kurskosten beinhalten ein Vorgespräch (telefonisch oder via Zoom), ein optionales Nachgespräch, eine Begleitbroschüre und den Download von Übungsanleitungen.

Maximal 12 Teilnehmer*innen. Für den Kurs gelten die aktuellen Covid-Bestimmungen. Außerdem werden alle Teilnehmer*innen gebeten, sich kurz vor jeder Einheit zu testen. Sollte der gesamte Kurs nicht in Präsenz möglich sein, wird er abgesagt und die Kosten rückerstattet. Sollten einzelne Einheiten nicht in Präsenz möglich sein, werden sie online via Zoom abgehalten.

Gesund durch Meditation

Vor mehr als vierzig Jahren hat der Molekularbiologe Jon Kabat-Zinn das MBSR-Programm (Mindfulness Based Stress Reduction, Stressbewältigung durch Achtsamkeit) entwickelt, um zunächst vor allem Schmerzpatient*innen, in der Folge aber auch bei vielen (vor allem psychosomatischen) Erkrankungen Erleichterung zu verschaffen. Er fügte dafür Elemente aus der buddhistischen Meditationspraxis, dem Yoga und modernen neurobiologischen Erkenntnissen zusammen, die vor allem auf der relativ neuen Entdeckung der Neuroplastizität beruhen: Wenn wir unsere Nervenverbindungen regelmäßig trainieren, kann das unheilsame Strukturen auflösen und unsere Art der Wahrnehmung und des Umgangs mit Herausforderungen positiv verändern.

Gemeinsam mit anderen entwickelte Kabat-Zinn ein achtwöchiges Kursprogramm, dessen Wirkung mittlerweile durch zahlreiche Studien belegt ist, etwa bei

  • allen Formen von beruflichem oder privatem Stress
  • Konzentrationsschwäche
  • Ängsten, Nervosität und Schlafstörungen
  • chronischen und akuten Schmerzen
  • Burnout Syndrom
  • Hauterkrankungen, Bluthochdruck, Magenproblemen u.a.

Vor allem erhöht MBSR das allgemeine Wohlbefinden, Ausgeglichenheit und Lebensfreude, stärkt nachgewiesenermaßen das Immunsystem und hilft, besser mit belastenden Emotionen wie Trauer, Ärger, Einsamkeit usw. umzugehen.

Nicht geeignet ist MBSR für Menschen mit psychischen Erkrankungen wie akuter Depression, posttraumatischer Belastungsstörung und Schizophrenie bzw. bei Alkohol- oder Drogenmissbrauch. MBSR ist keine Entspannungsmethode – auch wenn Entspannung eine positive Begleiterscheinung sein kann – und ersetzt weder Psychotherapie noch ärztliche Behandlung, kann diese aber sinnvoll ergänzen. Mehr über MBSR und die Wirkungen von Achtsamkeit hier.

Kursablauf

Der MBSR-Kurs besteht auch acht wöchentlichen Sitzungen mit je rund 2,5 Stunden sowie einem ca. sechsstündigen „Tag der Stille“ nach der 6. Kurseinheit. Das Programm beinhaltet Achtsamkeitsübungen wie

  • Bodyscan im Liegen
  • Sitz- und Gehmeditation
  • Achtsame Bewegungsübungen aus dem Yoga

Dazu gibt es angeleitete Reflexionen zu Themen wie dem Umgang mit Stress und anderen körperlichen und emotionalen Belastungen, Kommunikation und Selbstfürsorge. Zudem ist es essenziell, während der Kursdauer zuhause täglich ca. eine Stunde für die Praxis von Achtsamkeitsübungen zu reservieren.

Klaus Werner-Lobo lebt als systemischer Coach, psychologischer Berater und Trainer für Persönlichkeits- und Teamentwicklung, Achtsamkeit und Mindful Leadership in Wien. Autor mehrerer Sachbücher und Menschenrechtsaktivist, zertifizierter Berater für Mindfulness in Organisationen. Mehrjährige Achtsamkeits- und Meditationspraxis, Meditationsretreats nach S.N.Goenka, mit Tina Draszczyk, Petra Tschögl, Bob Stahl und Santacitta Bikkhuni.


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert