Ganz normaler Überfall

jetzt also auch das. auf dem weg in die fundição progresso, wo immer gute kultur ist, bin ich allein ein dunkles stück straße entlang. was man in rio nicht machen soll. als die vier jungs auf mich zukommen hab ich überlegt „umdrehen?“ aber da wars schon zu spät. „wie spät?“, haben sie gefragt. mit ausländischem akzent fühlt man sich dann gleich noch einmal so schwach. darauf sie: „halt’s maul. gib alles her.“

nach dem mord am samstag war ich nicht zu scherzen aufgelegt und die jungs machten auch nicht den eindruck. nervös waren wir alle fünf. hab mir also die hosentaschen ausräumen lassen, ca. 45 reais und der veranstaltungsflyer. zum glück hab ich tiefergelegte hosen mit nebenfächern, wo ausweis und schlüssel drin waren. es ging alles schnell und unbürokratisch und weg waren sie. mein erster gedanke: wenn sie mich freundlich darum gebeten hätten, hätte ich ihnen keine 45 reais gegeben. was ihr verhalten irgendwie rechtfertigt.

das scheißgefühl kam erst nachher. und niemand der’s mit mir teilt. in der fundição haben sie mich auf den eintritt eingeladen, „ah so, du bist überfallen worden.“ niemand fragt wer wie wo warum und ob ich mich gefürchtet hab. passiert jedem mal, enjoy the show. kann ich nicht … nein, kann ich nicht.

Ein Toter und niemand schreit

gestern nacht bin ich ein paar bier trinken gegangen in lapa, dem fortgehviertel hier ums eck. so um vier uhr früh liegt da ein typ auf der straße, ungefähr 25, in einer großen blutlache. in einem kreis rundherum stehen leute, ganz nahe und fast bewegungslos. nichts passiert. er ist tot, er liegt da und ist tot, vor ein paar minuten muss er noch gelebt haben. erschossen oder erstochen, keine ahnung. die leute, viele leute stehen herum und nichts passiert. ich gehe weiter, will nach hause. wie die anderen wahrscheinlich auch bin ich froh dass nicht ich da liege.

nach einer halben stunde komme ich wieder zurück und der tote liegt immer noch da, in seiner blutlache. jemand hat einen müllsack über sein gesicht gelegt und einen auf seinen bauch, die müllsäcke sind viel zu klein um den ganzen körper zu bedecken. noch immer stehen leute herum und nichts geschieht. warum hält die welt nicht den atem an, warum schreit niemand vor verzweiflung, warum kommt keine polizei, warum bleibt alles wie es ist?

marco, mein mitbewohner, ist heute um zehn uhr vormittag dort vorbeigegangen. der tote lag immer noch dort, müllsack am kopf, allein. es macht eine furchtbare angst, wenn da niemand schreit vor verzweiflung.

Gangan ruht sich aus

Gestern früh wurde ich wieder mal von heftigen Maschinengewehrsalven geweckt. Die Drogenbanden ballern hier oft mit schwerem Gerät, das aus Militärbeständen stammt, von einem Hügel zum anderen. Häufig nur, um ihre Macht zu demonstrieren. Gestern aber war die Polizei am Hügel gegenüber und hat Irapuan David Lopes, genannt Gangan, erschossen.

Der Drogenboss, der von den heutigen Zeitungen als größter Feind Rios bezeichnet wird, beherrschte den Handel in zehn Favelas und belieferte darüber hinaus die zwei größten, Rocinha und Vidigal. Der 34jährige begann mit 14 Jahren zu dealen. Er verdiente mindestens 600.000 Euro im Monat und unterhielt einen Harem von kolportierten 200 Frauen. Als während des Geburtstagsfestes eines seiner Söhne ein Motorrad Lärm erregte, exekutierte er den Fahrer. Wegen eines Missverständnisses mit der Müllabfuhr ließ er ein Verwaltungsgebäude der Stadt mit Maschinengewehren beschießen. Im Mai erschoss er einen 14jährigen, weil ihm danach war. Vor zwei Monaten vierteilte er einen verfeindeten Dealer mit der Motorsäge. Und zu seinem eigenen Geburtstag am 2. November tötete er angeblich regelmäßig jemanden und trank dessen Blut. Steht in der Zeitung.

Gleichzeitig versorgte er bedürftige Familien seiner Favela mit Grundnahrungsmitteln, ließ für gemeinützige Feste Brauerei-LKWs überfallen und verteilte noch am Wochenende Geschenke zum Internationalen Tag des Kindes. Wenn er schwer bewaffnet in den Kampf gegen verfeindete Drogenbanden oder die Polizei zog, sagte er: „Ein Krieger stirbt nicht, er ruht sich aus.“

Seit gestern ruht sich Gangan aus. Er wurde im Bett mit einer blonden Frau von der Polizei überrascht, flüchtete, schoss auf die Polizisten und wurde von mehreren Kugeln getroffen. Im ganzen Viertel blieben seitdem Schulen und Geschäfte geschlossen, weil Gangans Leute Trauer angeordnet haben.

Im britischen Independent erschien vorgestern ein übersichtlicher Artikel über Rio, The city of cocaine and carnage, den die politisch Verantwortlichen entrüstet als einseitig und übertrieben zurückweisen. Sie leben nämlich ganz gut mit dieser Art Public-Private-Partnership: Politische Eliten und Drogenwirtschaft sichern sich gegenseitig die Macht, indem sie durch den Krieg eine Situation der Instabilität aufrecht erhalten.

Während ich diese Zeilen schreibe, schießen sie gegenüber schon wieder. Sie kämpfen um Gangans Nachfolge.

Wieder ein Drogen-Robin-Hood getoetet

In Rio wurde heute der 59jaehrige ehemalige Drogenboss Jose Carlos dos Reis Encina getoetet, der vor allem fuer seine spektakulaeren Ausbrueche beruehmt war. Zuletzt fuehrte er – vom Gefaengnis aus – eines der groessten Taxiunternehmen Rios und galt so wie der im Maerz von Polizisten getoetete Lulu als Robin Hood der Armen, weil er einen Grossteil der Drogeneinnahmen in Sozialprojekte investierte.