OÖN: Cobra platzte mit einem Einsatz in die Theaterprobe für „A Hetz“

Ab nächster Woche geht ein persönlicher Traum in Erfüllung: Ich spiele bei der Theaterproduktion „A Hetz“ des Theaters Hausruck mit. Ein Bericht der Oberösterreichischen Nachrichten zeigt, wie dort schon während der Proben Theater und Wirklichkeit verschwimmen:

OTTNANG. Während die Schauspieler vom Theater Hausruck am Ortsplatz für „A Hetz“ probten, rückte eine Cobra-Einheit an, um einen Drogendealer zu fassen. Kurios: Die Bevölkerung reagierte überhaupt nicht auf den Polizeieinsatz, dachte wohl, dass das zum Stück gehört.

Während die Schauspieler vom Theater Hausruck am Ortsplatz für „A Hetz“ probten, rückte eine Cobra-Einheit an, um einen Drogendealer zu fassen. Kurios: Die Bevölkerung reagierte überhaupt nicht auf den Polizeieinsatz, dachte wohl, dass das zum Stück gehört.

Obwohl die Elite-Polizisten schwer bewaffnet ein Haus stürmten, rührten die Passanten kein Ohrwaschl. „Die haben geglaubt, das sind Theaterleute“, erklärt Georg Schmidleitner. „Die Geschichte passt zu unserem Image“, kann Regisseur vom Theater Hausruck drei Tage später wieder schmunzeln. „Wir wollen überraschen und unberechenbar sein“, nennt er die Ziele vom Theater Hausruck.

Dazu gehört, dass bei „A Hetz oder Die letzten Tage der Menschlichkeit“ zwei prominente Globalisierungskritiker zum künstlerischen Team gestoßen sind: Christian Felber (Attac Österreich) und der Autor Klaus Werner-Lobo („Schwarzbuch Markenfirmen“, „Uns gehört die Welt“). Die beiden sind ausgebildete Bühnenakteure und werden in der Kirche Ottnang eine Station der Theaterbusreise gestalten. „Ich möchte die Zusammenhänge zwischen Armut und Reichtum aufzeigen“, sagt Werner-Lobo im OÖN-Gespräch. Die „Predigt mit Performance“ will die Besucher zu mehr Solidarität und Zivilcourage ermuntern. Werner-Lobo wird dabei als Clown auftreten – allerdings nicht als herkömmlicher Spaßmacher mit roter Nase, sondern als „Archetyp des Loosers“, etwa in der Nachfolge eines Charlie Chaplin.

Eine Woche vor der Premiere lädt das Theater Hausruck die Bevölkerung heute in den Gemeindesaal Holzleithen ein. „Die Leute habe die Chance, uns hautnah zu erleben“, betont Schmiedleitner. Für ihn ist „A Hetz“ noch vor der Premiere am 29. Juli ein Erfolg – durch die Auseinandersetzung mit dem Flüchtlingsthema, hätten viele ihre Ängste abgebaut.

Infos zu den Spielterminen: www.theaterhausruck.at