fbpx

13. Juni: Einführung in Achtsamkeit und Meditation

Seit mittlerweile vier Jahren meditiere ich täglich, schließe heuer die Ausbildung zum MBSR-Lehrer und zum Berater für Mindfulness in Organisationen ab, und wie soll ich sagen: Keine andere Praxis hat so viel in mir in Bewegung und mir so viel Akzeptanz und Verbundenheit gebracht. Oder wie es Judith Holofernes ausdrückt:

„Man kann das ja fast nicht mehr sagen, weil es so schrecklich abgedroschen klingt, aber eine ernsthafte Achtsamkeitspraxis ist für mich das Werkzeug, mit dem ich glaube, alles in meinem Leben ein bisschen besser machen zu können.“

Achtsamkeit bedeutet, sich dem gegenwärtigen Moment wach und aufmerksam zuzuwenden. Wenn wir lernen, uns und der Welt mit einer Haltung der freundlichen Präsenz zu begegnen, ohne uns automatisch in Gedanken, Geschichten, Sorgen und Pläne zu verstricken, vergrößern wir unseren Spielraum. Wir ruhen förmlich in uns selbst und können Herausforderungen mit Geistesgegenwart, Gleichmut und entspannter Wachheit annehmen.

Zeichung mit freundlicher Genehmigung von Stefanie Sargnagel

Vor mehr als vierzig Jahren hat der Molekularbiologe Jon Kabat-Zinn das MBSR-Programm (Mindfulness Based Stress Reduction, Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion) entwickelt, um zunächst vor allem Schmerzpatient*innen, in der Folge aber auch bei vielen (vor allem psychosomatischen) Erkrankungen Erleichterung zu verschaffen. Er fügte dafür Elemente aus der buddhistischen Meditationspraxis, dem Yoga und modernen neurobiologischen Erkenntnissen zusammen, die vor allem auf der relativ neuen Entdeckung der Neuroplastizität beruhen: Wenn wir unsere Nervenverbindungen regelmäßig trainieren, kann das unheilsame Strukturen auflösen und unsere Art der Wahrnehmung und des Umgangs mit Herausforderungen positiv verändern.

Mehr über den Nutzen von MBSR und Achtsamkeit hier.

Der dreistündige Workshop bietet eine Einführung in die wichtigsten Elemente der Achtsamkeitspraxis: Bodyscan im Liegen, Sitzmeditation, Achtsame Körperübungen, ein bisschen Theorie sowie Austausch über persönliche Erfahrungen. Der Workshop dient auch als Informationsveranstaltung für einen achtwöchigen MBSR-Kurs, der im Herbst stattfinden soll.

Zeit: 13. Juni von 18h bis 21h

Ort: 1060 Wien, Stumpergasse 32/9 im Souterrain

Kosten: 20,- bis 40,- Euro + USt. je nach Selbsteinschätzung der finanziellen Möglichkeiten

COVID-19-Sicherheitsheitsregeln: Alle Teilnehmer*innen werden gebeten, frisch getestet (PCR oder Schnelltest) zu kommen.

Klaus Werner-Lobo lebt als Autor, systemischer Coach, psychologischer Berater und Trainer für Persönlichkeitsentwicklung, Achtsamkeit und Mindful Leadership in Wien. Mehrjährige Achtsamkeits- und Meditationspraxis, in Ausbildung zum Lehrer für MBSR und zum Zertifizierten Berater für Mindfulness in Organisationen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.